Winterdepression? Dem Stimmungstief begegnen

Titelbild: S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

Das geringe Sonnenlicht der Herbst- und Wintermonate schlägt zahlreichen Menschen auf das Gemüt. In einer Statistik geht es um die Stimmung der Deutschen im Winter. 36 Prozent der Frauen und 24 Prozent der Männer fallen in der dunklen Jahreszeit in ein Stimmungstief. Doch was hilft?

Woher kommt das Stimmungstief?

“Bei der saisonal abhängigen Depression, die vor allem in den dunklen Monaten auftritt, handelt es sich um den sogenannten Winterblues”, sagt Danny Neidel, Geschäftsführer der Apothekerkammer Thüringen. “Der Lichtmangel führt dazu, dass der Körper den Botenstoff Serotonin nicht mehr ausreichend produziert. Die Betroffenen fühlen sich niedergeschlagen und antriebslos.” Erhöhtes Schlafbedürfnis und gesteigerter Appetit können als weitere Symptome auftreten.

Was kann helfen?

Die Folgen von Lichtmangel schlagen sich in einen niedrigen Vitamin D Spiegel nieder, weshalb unser Körper weniger Serotonin produziert.

Abhilfe kann also Bewegung in der Sonne schaffen, allerdings hilft dies bei einem bewölkten Wintertag auch nicht sonderlich viel. Vitamin D lässt sich allerdings künstlich dem Körper hinzufügen, allerdings sollte man darauf achten, dass dieses auch bioverfügbar ist und somit auf der Herstellung aus Naturstoffen basiert.

Heilpflanzen-Präparate mit Johanniskrautextrakt können bei leichten depressiven Störungen auch helfen. Die Wirkung von Johanniskraut setzt in der Regel erst nach etwa zwei bis vier Wochen ein und es muss regelmässig eingenommen werden. Vor der Einnahme sollte man sich allerdings von seinem Arzt beraten lassen, da Johanniskraut zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten führen kann, zudem steigert es die Lichtempfindlichkeit.

Wohlbefinden steigern mit CBD

Weitere Hilfe von Innen verspricht CBD. Cannabidiol (CBD) wirkt entkrampfend, angstlösend und entzündungshemmend. CBD interagiert mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System und nimmt so positiven Einfluss auf unsere Körperfunktionen. Die Rezeptoren sind im Immunsystem, Gehirn und Darm vertreten. Die tägliche Einnahme von CBD hilft bei der Regulierung diverser Funktionen und kann das allgemeine Wohlbefinden verbessern und zusätzlich auch das Immunsystem stärken und Stress lindern. Man sollte allerdings darauf achten, ein sogenanntes Vollspektrum-Öl zu verwenden, um den vollen Entourage-Effekt für sich zu nutzen.

Die gute Nachricht ist:

In wenigen Tagen beginnt die Wintersonnenwende und die Tage werden wieder länger und somit nimmt auch die natürliche Lichtintensität wieder zu.