Taschen

Taschen aus Hanffasern sind natürlich und biologisch abbaubar und gelten als besonders nachhaltig und somit umweltschonend. Stöbern Sie in unserem Sortiment für Taschen aus Hanf und schonen Sie mit Ihrem Kauf die Umwelt.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Aus Hanf gefertigte Textilien und vor allem auch Taschen aus Hanf gehen auf eine lange Tradition zurück. Vor allem in der Seefahrt wurden bereits im 17. Jahrhundert Seesäcke, Segel und die Kleidung der Seemänner aus Hanf angefertigt. Diese Tatsache bestätigt die schon damals bekannte Wertigkeit der Hanffaser und deren hohe Qualität und vor allem Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund bieten wir auf Cannaable nicht nur Handtaschen, sondern auch praktische Umhängetaschen, ganze Rucksäcke in verschiedenen Größen, Geldbörsen, Portemonnaies und Schultertaschen aus Hanf zum Verkauf an. Das Material setzt sich häufig aus einem großen Anteil von Bio-Hanf und Bio-Baumwolle zusammen, was mit einer großartigen Verarbeitung einhergeht.

Da Hanf von Natur aus eine sehr strapazierfähige Naturfaser ist, kann man auch vermuten, dass Textilien aus Hanfstoffen besonders leicht zu reinigen sind. Umso verwunderlicher ist es, dass man Hanfgewebe und Hanfstoffe relativ schnell durch falsches Waschen zerstören kann. Grund dafür sind falsche Temperaturen aber auch ungeeignetes Waschmittel.

Früher hat man die Wäsche sehr einfach und natürlich gereinigt. Zur Verfügung stand sehr viel frisches Wasser und Kernseife. Durch diesen sanften Waschgang, wurde die Hanffaser mit jedem Waschen weicher und der Tragekomfort angenehmer. Das Wäschewaschen in der heutigen Zeit ist dagegen viel entspannter aber für solche Naturfasern wie Hanf wesentlich risikobehafteter. Das moderne Waschmittel ist in flüssiger oder pulverartiger Form verfügbar. Beides riecht verführerisch gut und ist praktisch in der Handhabung. Flüssigwaschmittel enthalten jedoch mehr waschaktive Substanzen (Tenside) als Waschpulver. Dazu kommen, insbesondere im Fall von in großen Flaschen abgefüllten Flüssigwaschmitteln, zusätzliche Konservierungsstoffe, welche die Vermehrung von Mikroorganismen verhindern sollen. Diese sind jedoch schädlich für die Gewässer und die Umwelt, weshalb Expert:innen eher zu Waschpulver tendieren. Jedoch verstopfen die kleinen Feststoffe im Pulver beim Waschen die kleinen Hohlräume, die sich in der Hanffaser befinden. Die Hanfpflanze besteht nämlich aus Faserbündeln und diese sehen aus wie eine Röhre. Durch das erneute Trocknen der Hanftextilien schrumpfen die Hanffasern. Somit werden die Waschpulverkügelchen in den Hohlräumen eingeschlossen. Da sich diese in ihrer Größe aber nicht verändern können um sich den geschrumpften Fasern anzupassen, wird das Gewebe in sich mit der Zeit brüchig. Um dies zu verhindern, sollte Hanfgewebe nur mit flüssigem Waschmittel gewaschen werden.

Die Hanffaser kann bis zu 60 Gewichtsprozent an Wasser aufnehmen. Dadurch quillt sie um bis zu 30 Prozent auf und wird entsprechend schwerer. Nach der ersten Wäsche schrumpfen die Textilien jedoch um bis zu 10 Prozent zusammen. Bei gefärbten Hanfstoffen empfiehlt man eine Waschtemperatur zwischen 30°C und 40°C. Auf einen Wäschetrockner sollte man außerdem verzichten, da die Hanfmaterialien in der Regel mit anderen Stoffen wie Leinen, Baumwolle oder Seide gemischt werden.

Die Hanffaser zählte lange Zeit zu den wichtigsten Textilfasern in Europa. Neben Seilen und Segeltüchern wurden die Fasern sogar zur Papierherstellung genutzt. Letztendlich waren es die Baumwolle und die Kunstfasern, die die Hanfpflanze verdrängten. Erst seit kurzer Zeit gewinnt die Naturfaser wieder an Aufschwung. Grund dafür sind die durchaus überzeugenden Eigenschaften. Hanfgewebe ist:

  • widerstandsfähig
  • lange haltbar
  • formstabil
  • antimikrobiell
  • gut recyclebar
  • nachhaltig

Insbesondere die beiden letzten Punkte sind angesichts der schwindenden Ressourcen von großer Bedeutung. Baumwolle als Naturfaser verbraucht äußerst viel Wasser und ist in Bezug auf unsere Umwelt äußerst kritisch zu betrachten. Als Alternative dazu stehen erdölbasierter Fasern wie Acryl, Polyester, Nylon und Spandex zur Verfügung, die im Hinblick auf Nachhaltigkeit die Baumwolle nicht unbedingt überholen. Hanf wiederum ist eine schnell wachsende Pflanze, die nur wenig Wasser verbraucht und auch regional angebaut werden kann. Herbizide, Pestizide oder synthetische Dünger sind beim Anbau von Hanf nicht notwendig.

Die Hanffaser ist multifunktional und vielseitig einsetzbar. So können beispielsweise Vliese aus Hanffasern als Geotextilien oder in der Automobilindustrie eingesetzt werden. Hanffasern können sogar als naturfaserverstärkte Kunststoffe eingesetzt werden, wodurch sie sich sogar zur Herstellung von Fensterrahmen eignen. Musikinstrumente, Möbel und Spielzeuge können ebenfalls aus Hanf hergestellt werden. Darüber hinaus können aus Hanffasern inzwischen viele verschiedene Arten von Stoffen produziert werden. Ausschlaggebend ist dabei unter anderem die Anbauregion. Diese bestimmt nämlich die Art der Faser und somit auch die des daraus resultierenden Gewebes: Je heißer und trockener das Klima in der Anbauregion ist, desto stabiler und grober wird auch der Hanfstoff. Weichere und leinenartige Stoffe können besser aus Hanffasern hergestellt werden, die in kühleren Regionen angebaut werden. In diesem Fall sind die Pflanzenstiele der Hanfpflanze nämlich wesentlich dünner.

Rucksäcke und Handtasche werden vorzugsweise aus stabilem und grobem Hanfgewebe hergestellt, um eine optimale Qualität zu sichern. Insbesondere Rucksäcke müssen für den Outdoor Gebrauch besonders stabil sein und verschiedenen Witterungen ausgesetzt werden können.

  • Altersverifizierung

    Das Angebot unseres Onlineshops richtet sich an Personen, die mindestens 18 Jahre alt sind.
    Bitte bestätigen Sie Ihr Alter, um fortzufahren.

    Hiermit bestätige ich, dass ich mindestens 18 Jahre alt bin.