CBD Fruchtgummis


Cannabidiol (CBD) ist in Form von Öl, Tropfen oder Kapseln erhältlich und findet aufgrund seiner wohltuenden Wirkung immer mehr Anhänger. Wer lieber nascht, anstatt Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, greift gerne auch mal zu CBD Fruchtgummis. Sie sollen bei Schlaflosigkeit und innerer Unruhe helfen und auch sonst allerlei Leiden lindern. Dabei schmecken sie herrlich fruchtig und sind in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen zu haben.

Woraus bestehen aber die leckeren Wunderbärchen? Wirken sie tatsächlich und, wenn ja, wie? Ist die Einnahme mit Risiken verbunden? Für wen eignen sich CBD Gummibärchen, was ist beim Kauf zu beachten und wie werden sie dosiert? In diesem Ratgeber erfahren Sie alles, was Sie über die inhaltsreichen Süßigkeiten wissen müssen. Einem Genuss in Maßen und ohne Reue sollte danach nichts mehr im Wege stehen.

Aus was bestehen CBD Gummibärchen?

Bei dem Produkt handelt es sich zunächst um klassische Fruchtgummis. Diese setzen sich – nach unterschiedlichen Rezepturen – zusammen aus Zucker, Glukosesirup, Wasser, Fruchtsaft, Pflanzenkonzentraten, Pektin und Gelatine. Für die gewünschte Wirkung werden sie angereichert mit Cannabisöl bzw. Cannabidiol. Je nach Hersteller und Produktsorte kann der CBD-Gehalt in den Gummibärchen variieren. Üblicherweise liegt er bei 10, 20 oder 25 mg pro Stück. Die Gesamtqualität steht und fällt mit der Qualität der verwendeten Rohstoffe. Für Veganer sind auch CBD Fruchtgummis ohne Gelatine erhältlich.

Der Wirkstoff CBD wird aus der Hanfpflanze gewonnen und kam schon in der Heilkunde der alten Chinesen zum Einsatz. Er wird geschätzt für seine beruhigenden, schmerzstillenden und angstlösenden Eigenschaften. CBD wirkt jedoch nicht psychoaktiv, macht nicht süchtig und ist daher unbedenklich. Anwender von CBD-Präparaten berichten von einer deutlichen Erleichterung bei Schmerzen, Schlaflosigkeit, Depressionen und vielen weiteren Beschwerdebildern. Zunehmend untermauern auch Studien die positive Wirkung des Hanfextraktes.

Welche Qualitäts- und Geschmacksunterschiede gibt es bei CBD Fruchtgummis?

Viele Hersteller verwenden zum Anreichern der Gummibärchen kein reines CBD-Öl, sondern ein sogenanntes Breitspektrum-Öl. Es enthält neben Cannabidiol noch verschiedene andere natürliche Cannabinoide sowie ätherische Öle (Terpene). Durch die Wechselwirkung zwischen den einzelnen Komponenten ergibt sich insgesamt eine verbesserte Wirkung. Man spricht dabei vom Entourage-Effekt. Im Analysezertifikat des Herstellers finden Sie exakte Angaben über das verwendete Öl. Achten Sie auch auf den THC-Restgehalt: Er darf 0,2 % nicht überschreiten und liegt im Idealfall bei null.

Geschmacklich schneiden diejenigen CBD Fruchtgummis am besten ab, die mit natürlichen Aromen hergestellt wurden. Ob süß, sauer oder herb, ob Apfel, Ananas, Erdbeer, Kirsch oder Orange – die Geschmacksrichtungen sind ebenso vielfältig wie bei herkömmlichen Fruchtgummis. Neben Gummibärchen finden Sie im Handel auch Drops und ähnliche Süßigkeiten mit CBD. Wer den Geschmack von Lakritz mag, entscheidet sich für eine Variante mit Süßholzanteil. Für Diabetiker gibt es auch CBD Gummibärchen ohne Zucker.

Welche Vorteile haben CBD Gummibärchen?

Die Fruchtgummis schmecken einfach köstlich und sind somit eine ideale Alternative für Menschen, die CBD konsumieren möchten, aber den typischen Hanfgeschmack nicht mögen. Auch wer die Wirkung von Cannabidiol zum ersten Mal für sich ausprobieren will, ist mit dem Produkt gut beraten. Es fühlt sich einfach angenehmer an, ein paar Gummibärchen zu lutschen, als Tropfen oder Kapseln einzunehmen. Dabei wirken die CBD Fruchtgummis ebenso wohltuend wie andere CBD-haltige Produkte für den oralen Verzehr.

Natürlich ist Cannabidiol kein Wundermittel. Trotzdem kann es auf vielfältige Weise dazu beitragen, Beschwerden zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Besonders bei Kopf-, Gelenk- und Rückenschmerzen, aber auch bei Menstruationsbeschwerden, Schlafstörungen, Angst oder innerer Unruhe werden mit dem Wirkstoff oft deutliche Verbesserungen erzielt. CBD Gummibärchen lassen sich jederzeit und überall konsumieren und eignen sich deshalb hervorragend für Sportler, Wanderer und alle, die viel unterwegs sind.

Wie werden CBD Gummibärchen eingenommen?

So lecker die kleinen Fruchtgummis auch sein mögen – sie dürfen nur in Maßen genossen werden! Machen Sie sich zunächst klar, wie hoch Ihr Tagesbedarf an CBD ist (das hängt davon ab, zu welchem Zweck Sie es konsumieren möchten) und wie viele Gummibärchen Sie dafür brauchen. Oder fangen Sie mit einem Stück pro Tag an und tasten Sie sich langsam an die Dosis heran, die Ihnen guttut. Je nach CBD-Gehalt genügen oft schon zwei Gummis, um den Tagesbedarf zu decken.

Bei der Dosierung kommt es auch darauf an, wie Sie die CBD Fruchtgummis verzehren. Je länger Sie sie im Mund behalten und je gründlicher Sie sie lutschen und zerkauen, desto besser wird der Wirkstoff von der Mundschleimhaut aufgenommen. So kann sich die Wirkung optimal entfalten. Wenn Sie mit den CBD Gummibärchen Ihre Schlafqualität verbessern möchten, nehmen Sie sie am besten etwa eine Stunde vor dem Zubettgehen ein. Grundsätzlich sollte der Verzehr nicht auf nüchternen Magen erfolgen.

Worauf ist bei der Anwendung von CBD Gummibärchen zu achten?

Mit Cannabidiol angereicherte Fruchtgummis sind für den Verzehr zugelassen und allgemein gut verträglich. Trotzdem reagieren Menschen individuell verschieden auf Wirkstoffe. Achten Sie deshalb besonders auf die Zutatenliste des Produkts, wenn Sie unter Allergien oder Unverträglichkeiten leiden. Eine versehentliche Überdosierung der CBD Gummibärchen kann zu Durchfall oder Erbrechen führen, hat aber darüber hinaus keine weitreichenden Folgen.

Cannabidiol wirkt tendenziell blutdrucksenkend. Für Gesunde ist das nicht weiter relevant. Wer jedoch ohnehin an niedrigem Blutdruck leidet, sollte mit der Anwendung vorsichtig sein. Für Schwangere ist CBD ungeeignet, da es die Plazenta schädigen kann. Bewahren Sie die Gummibärchen außerdem so auf, dass Kinder keinen Zugriff darauf haben.