CBD Öl über den Bauchnabel aufnehmen – geht das?

Titelbild: Klaus Hausmann auf Pixabay

Es gibt in der Tat einige Möglichkeiten CBD zu konsumieren. In den meisten Fällen geschieht dies in Form von CBD Öl, welches unter die Zunge getropft wird. Doch nun werden Befürworter des „Belly Button Oiling“ laut und eine neue Möglichkeit CBD zu konsumieren tritt ins Rampenlicht: Die Aufnahme über den Bauchnabel. Auch bekannt unter dem Begriff Pechoti-Methode. Doch kann dies tatsächlich funktionieren oder handelt es sich hierbei lediglich um einen eher nutzlosen Trend? Wir schauen uns das eher ungewöhnliche Verfahren genauer an. 

Was steckt hinter der Pechoti-Methode?

Üblicherweise wird das CBD in Form von CBD Öl über die Mundschleimhaut aufgenommen oder als CBD Liquid inhaliert. Weitere Möglichkeiten können sein, das Cannabinoid oral einzunehmen oder in Form von Cremes und Salben über die Haut zu absorbieren. Die Aufnahme über den Bauchnabel ist eine weitere Möglichkeit, die aus der ayurvedischen Praxis kommt. Ganz neu ist diese Vorgehensweise aber nicht. Das sogenannte „Belly Button Oiling“ gehört einem alten indischen medizinischen System an, das als eines der ältesten Gesundheitssysteme bekannt ist. Im Ayurveda nutzt man die Kraft ätherischer Öle, um den Körper bei unterschiedlichen Leiden zu unterstützen. Dazu kommt, dass der Bauchnabel laut alter indischer Tradition zu den wichtigsten Körperteilen zählt. Schließlich ist es das Körperteil, welches den ersten Kontakt zwischen uns Menschen und der Außenwelt darstellt. Indem also ätherische Öle in den Nabel einmassiert werden, soll es möglich sein, dem Unwohlsein entgegenzuwirken, die Nervenverbindungen in unserem Inneren auszugleichen und zu heilen. Hintergrund ist folgender: Als Ungeborenes war die Nabelschnur die einzige Möglichkeit, Nährstoffe aufzunehmen. Erfolgt ist dies über eine spezielle Drüse – die sogenannte Pechoti-Drüse. Daher also auch der Name der Methode. 

Die Drüse soll mit 70 Millionen Nerven und den Organen im Körper verbunden sein. Selbst nach dem Durchtrennen der Nabelschnur soll der Bauchnabel also ein einflussreiches Körperteil sein. Nicht nur weil die Haut so empfindlich ist, dass jede Stimulation direkt ins Gehirn geleitet wird. Die Fülle an Nervenenden im Nabel haben einen Einfluss darauf, wie beispielsweise unsere Verdauung, unser Kreislauf, die Sehkraft und sogar unsere Stimmung reguliert wird. Eine sanfte Massage kann dazu beitragen, die Nervenenden zu stimulieren. Inspiriert durch diese Tatsache, entstand das „Heilen über den Bauchnabel“. Aus Sicht der klassischen Medizin erfüllt der Bauchnabel jedoch keine wichtige Funktion mehr. Es handelt sich lediglich um das Hautgewebe, welches nach dem Durchtrennen der Nabelschnur verwächst und sich verschließt. Zurück bleibt lediglich eine Narbe die darüber hinaus keine weitere Funktion hat. Die besagte Pechoti-Drüse findet Mediziner:innen der westlichen Kultur auch nicht. Fakt ist jedoch, dass der Bauchnabel direkt über dem Darm sitzt und den wichtigsten Lymphknoten und Blutgefäßen. Es liegt außerdem in der Nähe des Vagusnervs, welcher für Ruhe- und Verdauungsaktionen verantwortlich ist. Aufgrund seiner Position und der Verbundenheit mit dem restlichen Körper, kann der Bauchnabel als Mittelpunkt von Körper, Geist und Seele angesehen werden. 

Studien über die Wirksamkeit der Aufnahme von CBD Öl über den Bauchnabel

Zur Anwendung von CBD Öl über den Bauchnabel sind keine spezifischen Studien zu finden. Weder die Idee hinter der Pechoti-Drüse noch die beschriebene Wirkungsweise kann somit durch Ergebnisse von klinischen Studien gestützt werden. Möglicherweise ist der Grund dafür die Tatsache, dass es sich im Ayurveda meist um ganzheitliche Ansätze handelt, weshalb die Wirksamkeit einzelner Methoden schwer nachzuweisen ist. Außerdem sind solche Studien sehr kostspielig und werden im Gesundheitsbereich deshalb meist nur von Pharmaunternehmen in Auftrag gegeben. Diese sind an der ayurvedischen Praxis jedoch weniger interessiert. Um nachzuweisen, ob die Pechoti-Methode wirksam ist, bedarf es demnach viel mehr Forschungsarbeit. Auch der Bauchnabel generell ist bisher noch weitestgehend unerforscht, weshalb durchaus noch Potential in diesem Bereich besteht. Dass von der Einnahme von CBD Öl über den Bauchnabel eine Gefahr ausgeht, ist zwar aufgrund der mangelhaften Studienlage nicht auszuschließen aber dennoch unwahrscheinlich. Zumal CBD an sich dafür bekannt ist, dass kaum Nebenwirkungen auftreten. Erfahrungsberichten zufolge kann es lediglich zu Müdigkeitserscheinungen, Schwindel und Mundtrockenheit

Obwohl es keine wissenschaftlichen Beweise über die Wirksamkeit der Pechoti-Methode gibt, wird diese seit Generationen erfolgreich angewandt. Die Aufnahme von CBD Öl über den Bauchnabel ist eine Abwandlung des herkömmlichen „Belly Button Oiling“ und trotz einer möglicherweise fehlenden Pechoti-Drüse kann der Organismus durchaus davon profitieren. Denn in der Region des Magens und des Bauchnabels sollen zahlreiche Cannabinoid-Rezeptoren angesiedelt sein, die nur darauf warten, mit dem Cannabinoid zu interagieren. 

Die Kraft ätherischer Öle

In der ayurvedischen Praxis verwendet man zum „Belly Button Oiling“ nicht nur CBD-Öl. Verschiedene ätherische Öle kommen dabei zum Einsatz. Da man davon ausgeht, dass das Ölen der Pechoti-Drüse dazu beitragen kann, verschiedene Krankheiten schneller zu behandeln, werden je nachdem um welche körperliche oder geistige Beschwerde es sich handelt, die entsprechenden naturreinen Öle eingesetzt. Die Öle werden wie CBD-Öl auch aus ätherischen Ölpflanzen gewonnen. Zu solchen Pflanzen zählen beispielsweise Kamille, Salbei, Thymian und Beifuß. Da sich die Pflanzen mit ihren Inhaltsstoffen selbst schützen, können wir uns diese Eigenschaft ebenfalls zugute kommen lassen. So lassen sich folgende Öle in unterschiedliche Wirkungsspektren unterteilen:

  • CBD-Öl gegen Schmerzen oder Verspannungen
  • Teebaumöl gegen Hautreizungen und Entzündungen
  • Pfefferminzöl gegen Übelkeit und Darmschmerzen
  • Neemöl für die Gesundheit von Haut oder Haaren
  • Ingweröl gegen Übelkeit und Entzündungen

Ätherische Öle sowie CBD Öl können innerlich eingenommen werden, sind aber auch äußerlich angewandt besonders wirkungsvoll. Sie haben ein geringes Molekülgewicht und sind fettlöslich. Daher können sie leicht in die Haut eindringen. Im Organismus angekommen, bleiben diese zuerst in der jeweiligen Region und wirken dort lokal. Es ist lediglich zu beachten, die ätherischen Öle vor dem Gebrauch auf der Haut mit einem Trägeröl zu verdünnen. Ein solches Trägeröl kann zum Beispiel Jojoba-, Argan- oder auch Hanföl sein. Auf 100 ml Trägeröl kommen dann 10 Tropfen ätherisches Öl. Dies hört sich zwar erstmal wenig an, ist es aber nicht. Ätherische Öle sind sehr hoch dosiert. Ein Tropfen Pfefferminzöl entspricht beispielsweise 30 Tassen Pfefferminztee. Merkt man im Laufe der Anwendung, dass die Dosis zu gering ist, kann man immer noch erhöhen. 

Wie wendet man die Pechoti-Methode an?

Nun fragt man sich wahrscheinlich, ob es bei der Einnahme von CBD über den Bauchnabel etwas zu beachten gibt und wie der Wirkstoff bestenfalls vom Körper aufgenommen werden kann. Im Grunde kann man nichts falsch machen. Verwendet man CBD Öl, sollte man zuerst für sich abwägen, ob man lieber auf ein Isolat oder Vollspektrum Öl zurückgreifen möchte. Im Anschluss geht es darum die richtige Dosierung für einen selbst herauszufinden. Da CBD auf jeden Organismus individuell wirkt, gibt es leider keine einheitliche Dosierungsempfehlung. Vielmehr sollte man auf die individuellen Bedürfnisse achten und durch Probieren eine entsprechende Dosierung für sich ausarbeiten. Da die Einnahme über den Bauchnabel im Sinne der ayurvedischen Praktik viel mit Entspannung zu tun hat, macht man es sich vor der Durchführung bestenfalls auf dem eigenen Bett, Sofa oder der Yogamatte gemütlich. Dabei ist es wichtig, sich auf den Rücken zu legen und den Bauch freizumachen. Anschließend gibt man die gewünschte Menge an Tropfen in den Bauchnabel und lässt diese dort für bis zu 15 Minuten einwirken. Währenddessen kann man sich eine zusätzliche Wohltat gönnen, indem man den Bauch und insbesondere den Bereich um den Bauchnabel herum mit sanften, kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn massiert. Je nachdem ob es sich für einen selbst angenehm anfühlt, kann man auch den Bauchnabel mit etwas Druck massieren. Zu dem potentiellen Wirkungsspektrum von CBD kommt somit auch das der klassischen Bauchmassage. Sowohl bei Babys als auch bei Erwachsenen kann diese dazu beitragen, die Darmbewegungen anzuregen und somit die Verdauung zu unterstützen und Symptomen wie Verstopfung und Blähungen entgegenzuwirken. Außerdem kann durch die Massage die Aufnahmefähigkeit der Haut erhöht werden. Obwohl CBD-Öl bereits leicht von der Haut aufgenommen werden kann, fördern sanfte Massagen zusätzlich die Durchblutung und dadurch auch die Verteilung des Wirkstoffes im Körper. 

Da diese Anwendungsform auch zur Entspannung beitragen soll, ist es essentiell, den richtigen Zeitpunkt abzupassen. Am besten eignet sich der Moment vor dem Schlafengehen, wenn man es sich bereits im Bett gemütlich gemacht hat und anschließend auch liegenbleiben kann. 

Wann eignet sich die Einnahme von CBD Öl über den Bauchnabel?

Inwieweit die Aufnahme von CBD über den Bauchnabel nun möglich ist oder nicht, sei jetzt erstmal dahingestellt. Geht man davon aus, dass die Pechoti-Drüse existiert und das CBD über den Bauchnabel aufgenommen werden kann, ist diese Methode insbesondere für Menschen geeignet, denen die anderen Anwendungsmethoden nicht zusagen. So zum Beispiel Personen, die den Geschmack des Öls unter der Zunge nicht mögen und sich nicht vorstellen können, den Wirkstoff zu inhalieren. In diesem Fall ist es durchaus lohnenswert, die Pechoti-Methode für sich zu testen. Darüber hinaus darf man nicht unterschätzen, welche Wirkung die damit verbundene Bauchmassage hat. Die kreisenden Bewegungen um den Nabel können dabei helfen, Schmerzen eines Reizdarmsyndroms oder andere Verdauungsstörungen, wie Blähungen oder Verstopfung zu verbessern. Gönnt man seinem Bauchbereich täglich eine solche Massage, können Darmschmerzen entgegengewirkt werden. Innerhalb einer Studie stellte sich sogar heraus, dass eine Massage des Bauchraumes gastrointestinale Symptome, wie Verstopfung und Bauchschmerzen verringern kann. Allein aus diesem Grund eignet sich die Pechoti-Methode bei Magen-Darm-Beschwerden. Die rhythmischen Bewegungen der kreisenden Massage um den Bauchnabel herum unterstützen zudem die beruhigende Wirkung von CBD, weshalb die Einnahme über den Bauchnabel besonders geeignet sein soll, um Stress abzubauen und Körper und Geist in einen Zustand der Entspannung zu versetzen. 

Das sind die Vor- und Nachteile der Einnahme von CBD Öl über den Bauchnabel

Aus der Form der Anwendung ergeben sich entsprechende Vor- und Nachteile, die man vor der Einnahme von CBD Öl über den Bauchnabel wissen sollte. Die Vorteile können sein:

  • Attraktive Alternative zum sublingualen Konsum für Menschen, die den Geschmack von CBD Öl nicht mögen
  • Einfach in der Anwendung
  • Wirkstoff muss nicht zuerst den Magen passieren
  • Übertragbar auf andere Öle 

Im Vergleich zu anderen Konsummethoden von CBD Öl gehen mit der Einnahme über den Bauchnabel jedoch auch einige Nachteile einher. Diese können unter anderem sein:

  • Wirkungspotential ist wissenschaftlich nicht bestätigt
  • Konsum ist lediglich in der liegenden Position möglich
  • Einnahme ist daher zeitaufwendig und unflexibel
  • Geringe Bioverfügbarkeit

Es muss dennoch erwähnt werden, dass der Konsum von CBD – unabhängig von der Konsummethode, keine ärztliche Behandlung ersetzt. Bei CBD handelt es sich lediglich um ein Nahrungsergänzungsmittel und keine Arznei. Sollte es aufgrund der Einnahme über den Bauchnabel zu Schmerzen im Bauchbereich kommen, ist ärztlicher Rat einzuholen.

Fazit

Die Aufnahme von CBD Öl über den Bauchnabel ist im Vergleich zur herkömmlichen sublingualen Methode besonders aufwendig und zudem nicht wirklich unauffällig. Studien, die eine positive Wirksamkeit wissenschaftlich darlegen könnten, gibt es ebenfalls nicht. Zudem fehlt jeglicher wissenschaftliche Beweise über die Existenz einer Pechoti-Drüse. Bei dem „Belly Button Oiling“ handelt es sich vielmehr um einen Aspekt der ganzheitlichen Behandlung von Symptomen, indem zusätzlich die Entspannung, der Stressabbau sowie die Verdauung gefördert wird. Für eine schnelle und gezielte Anwendung bei beispielsweise Schmerzen ist diese Methode daher eher ungeeignet. Zumal die Bioverfügbarkeit dieser Einnahmemöglichkeit aus physiologischer Sicht mit am geringsten ist. Jedoch kann man das Einölen des Bauchnabels mit CBD Öl perfekt in das Abendritual einbinden um den Körper so bestmöglich auf einen erholsamen Schlaf vorzubereiten. Einen Nachteil gibt es dadurch nicht wirklich, da die Anwendung relativ risikofrei ist und man im schlimmsten Fall lediglich ein paar Tropfen CBD Öl weniger hat.